SPIELERLEBNIS.CH
Sinnvolles und gesundes Spielen

Die richtige Stifthaltung

Stift Haltung kind

"Kind, wie hältst du denn den Stift? So geht das aber nicht!"
Die Stifthaltung in Kombination mit Links- oder Rechtshändigkeit ist in der Pädagogik sicher eines der am meisten diskutierten Themen. Noch bis vor wenigen Jahrzehnten wurden Kinder bestraft, wenn sie die linke Hand benutzten und aufgefordert, doch bitte "die schöne Hand" zu reichen, wenn jemand begrüsst werden sollte.

Die Stifthaltung wird jedoch nicht in erster Linie durch die Händigkeit beeinflusst, sondern ist abhängig von den feinmotorischen Fähigkeiten eines Kindes. Wie ein Kind den Stift in den Händen hält ist entscheidend, wenn es in die Schule kommt und Buchstaben und Zahlen schreiben muss. Eine verkrampfte Stifthaltung ist genauso nachteilig wie die Angewohnheit vieler jünger Kinder, den Stift in der Faust zu halten. Es gibt jedoch für Dich als Mutter viele Möglichkeiten, die Stifthaltung und damit auch die feinmotorischen Fähigkeiten Deines Kindes zu fördern.

Jüngere Kinder nicht korrigieren, sondern ihnen Anreize zum Üben verschaffen

Kinder ab etwa zwei Jahren entwickeln immer mehr Spass daran, Stifte auszuprobieren und erste Bilder zu malen. Formen und Figuren können Sie in der Regel erst später aufs Papier bringen, mit drei Jahren können die meisten Kinder Kreise malen und setzen Farben gezielt ein. Dennoch solltest Du als Mutter Deinem Kind auch im Kleinkindalter bereits altersgerechte Stifte zur Verfügung stellen, damit es die Stifthaltung üben kann. Gut geeignet sind dickere Wachsmalstifte oder Buntstifte. Spezielle Malstifte für Kleinkinder sind dick und haben einen rutschfesten Gummigriff. Motiviere Dein Kind so oft wie möglich zum Stift zu greifen und lobe seine Werke. So bleibt es motiviert weiterhin seine Stifthaltung zu trainieren. Korrigierend eingreifen solltest Du erst, wenn Dein Kinder mit fünf bis sechs Jahren den Stift immer noch in der Faust hält. Bei jüngeren Kindern ist das nicht nötig: Sie müssen sich erst daran gewöhnen einen Stift in der Hand zu halten und verbessern so Stück für Stück ihre feinmotorischen Fähigkeiten. Übrigens: Wenn Du Deinem Kind beim Malen häufig Gesellschaft leistest und in dieser Situation auch hin und wieder selbst zum Stift greifst, so kann es sich die richtige Stifthaltung bei Dir abschauen.

Die richtige Stifthaltung - was ist das eigentlich?

Um die bestmögliche Kontrolle über einen Stift zu haben, sollte dieser zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten werden. Achte darauf, dass Dein Kind das Schreibgerät weder zu tief noch zu hoch greift, damit es den Druck auf die Mine richtig und je nach Bedarf dosieren kann. Ob es Rechts- oder Linkshänder ist, beeinflusst die Stifthaltung und die Kontrolle über den Stift hingegen nicht. Wichtig ist, dass der Stift locker gehalten wird: Eine verkrampfte Stifthaltung führt dazu, dass Dein Kind sich schwer tut wenn es längere Texte schreiben muss.

Tipp: Nicht nur die Stifthaltung, sondern die feinmotorischen Fähigkeiten insgesamt fördern

Knöpfe schliessen, eine Schleife binden, Papier falten oder Steckspiele machen: Alle diese Aktivitäten fördern die feinmotorischen Fähigkeiten ebenso wie das Malen und Zeichnen. Eine gute Feinmotorik und die Beweglichkeit der Finger sind die wichtigsten Voraussetzungen dafür, dass Dein Kind mit Bleis

Bildquelle: RaphaelJeanneret / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
SPIELERLEBNIS.CH
Sinnvolles und gesundes Spielen
FB spielerlebnisGoogle spielerlebnisTwitter spielerlebnisRSS spielerlebnisMail spielerlebnis
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden