SPIELERLEBNIS.CH
Sinnvolles und gesundes Spielen

Sprachförderung mit Reimen und Finger

Reim und Fingerspiel

Hopp, hopp, hopp,
Pferdchen lauf' Galopp,
Über Stock und über Steine,
Aber brich dir nicht die Beine!

Viele traditionelle deutschsprachige Kinderreime, Verse, Fingerspiele und Lieder werden seit hundert Jahren und mehr von einer Generation an die nächste weitergegeben. Wahrscheinlich kennst Du als Mutter die meisten Reime und Sprachspiele nicht aus Büchern, sondern noch aus Deiner eigenen Kindheit. Besonders Kleinkinder sind begeistert von Versen und Fingerspielen, aber auch in Kindergärten und Primarschulen werden sie eingesetzt, um den Kleinen ein Gefühl für Sprache und Grammatik zu vermitteln. Sich reimende Texte kann das menschliche Gehirn schneller verinnerlichen, weil die Anzahl der Silben auf einander abgestimmt ist und sich ein Vers oder Gedicht nach einem eingängigen Rhythmus aufsagen lässt.

Schon Babys können sich für Lieder und Verse begeistern

Wenn Du als Mutter Dein Kind also von Anfang an für Sprache begeistern und seine Sprechfreude anregen willst, dann nutze die Faszination, die Reime, Verse und Sprachspiele schon auf Säuglinge ausüben. Vielleicht hast Du auch schon beobachtet, dass Dein Baby förmlich an Deinen Lippen hängt, wenn Du ihm ein Lied vorsingst oder einen Reim aufsagst. Mit dem Inhalt kann es natürlich noch nichts anfangen, aber es hört die vertraute Stimme seiner Mutter und verinnerlicht nach und nach den Rhythmus.

Ab etwa zwölf Monaten beteiligen sich viele Kinder auch aktiv an Reimen und Fingerspielen. Letztere sind besonders gut geeignet, weil sie interaktiv sind und ein Kleinkind sich auch daran beteiligen kann, wenn es erst wenige Worte spricht. So kannst Du aktive Sprachförderung mit der Förderung feinmotorischer Kompetenzen verbinden. In die Hände Klatschen, mit den Fingern wackeln, den Kopf schütteln: Kindern macht es viel Spass, einen Vers oder ein Lied durch passende Bewegungen zu begleiten.

Sprechfreude anregen und ganz nebenbei den Wortschatz erweitern

Sprachförderung in den Alltag zu integrieren ist also recht einfach. Du kannst Deinem Kind abends vor dem Schlafengehen etwas vorsingen, alltägliche Handlungen wie das Kochen oder Waschen mit einem Lied oder Vers begleiten oder durch sie länger Autofahrten spannender gestalten. In der pädagogischen Arbeit werden Reime, Verse und Sprachspiele auch eingesetzt, um den Wortschatz zu erweitern. So eignet sich diese Methode gut, um beispielsweise spielerisch Farben einzuüben oder Körperteile kennenzulernen und benennen zu können.

Wichtig ist, dass die Verse kurz und eingängig sind und einen Bezug zum Alltag der Kinder aufweisen. Kleinkinder lieben beispielsweise Reime mit Tieren, ältere können sich köstlich über "Quatschgedichte" oder Zahlenreime amüsieren. Die Förderung der Sprache geschieht so ganz nebenbei und spielerisch, wobei Du darauf achten solltest, den gleichen Reim oder Vers Überbeinen längeren Zeitraum hinweg immer wider zu wiederholen.

Tipp: Zwinge Dein Kind nicht zum Mitmachen

Manche Kinder brauchen ein wenig Motivation, bevor sie sich auf Sprachspiele einlassen können. Einige bevorzugen es auch nur zuzuhören, weil sie vielleicht sehr zurückhaltend und schüchtern sind. Du solltest Dein Kind daher nicht überreden mitzumachen. Wenn Du merkst, dass es aufmerksam bei der Sache ist, reicht das aus, besonders bei Kleinkindern. Sprache kann auch passiv verinnerlicht und erst zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt werden. Möglicherweise spricht Dein Kind die Verse erst einmal nach, wenn es sich unbeobachtet fühlt.

Bildquelle: hince / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
SPIELERLEBNIS.CH
Sinnvolles und gesundes Spielen
FB spielerlebnisGoogle spielerlebnisTwitter spielerlebnisRSS spielerlebnisMail spielerlebnis
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden