SPIELERLEBNIS.CH
Sinnvolles und gesundes Spielen

Welches Spielzeug in welchem Alter?

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Altersgerecht Spielsachen

Bilderbücher, Bausteine, Puppen, Lern- und Brettspiele kaufen oder einfach kindgerechte Apps herunterladen?

Die Spielzeugindustrie macht Umsätze in Milliardenhöhe, denn viele Eltern möchten ihrem Kind nicht nur pädagogisch wertvolles Spielzeug anbieten, sondern natürlich auch Interessen und Vorlieben des Kindes ernst nehmen und entsprechendes Spielmaterial anschaffen. Aber: Welches Spielzeug ist eigentlich in welchem Alter sinnvoll? Neben Sicherheitsaspekten spielen in diesem Zusammenhang natürlich auch viele andere Faktoren eine Rolle. Kleinkinder haben ganz andere Bedürfnisse als ältere Kinder und sie spielen auch anders als Schüler, Teenager oder Erwachsene. Das richtige Spielzeug kann die kindliche Entwicklung in allen Bereichen unterstützen, das falsche Spielmaterial kann jedoch auch Schäden anrichten.

Neugeborene brauchen erst Spielzeug, wenn sie danach greifen

Ab wann brauchen Kinder eigentlich Spielzeug?
Diese Frage ist eigentlich leicht zu beantworten: Wenn sie selbst danach greifen können, sollten Eltern ihren Babys einfaches Spielmaterial zur Verfügung stellen. Zunächst eignen sich weiche Tücher, Greifringe oder Bälle gut. Mit Rasseln sollten Eltern vorsichtig sein: Die lauten Geräusche können sehr junge Kinder noch nicht zuordnen und reagieren daher häufig irritiert. Wichtig ist, dass Spielzeug für Babys und Kleinkinder in den Mund genommen werden kann. Denn das orale Erkunden von Gegenständen ist ein wichtiger Aspekt kindlicher Entwicklung, da sich die Kleinen dadurch Informationen über die Beschaffenheit von Dingen in ihrer Umwelt aneignen. Gegen Ende des ersten Lebensjahres beginnen sich Kinder mehr und mehr für Bilderbücher zu interessieren. Wenn Eltern ihnen regelmässig vorlesen, erweitern sie ganz nebenbei ihren Wortschatz und lernen zudem sich für eine kurze Zeit zu konzentrieren. Auch Bausteine und einfache Puppen sind als Spielzeug für Kinder gegen Ende des ersten Lebensjahr geeignet. Neben der Feinmotorik wird durch dieses Spielmaterial die Kreativität gefördert.

Im Vorschulalter Grob- und Feinmotorik Kompetenzen fördern

Ab etwa zwei Jahren freuen sich Kinder über Puzzle. Ein 24 Monate altes Kind kann etwa 20 Teile puzzeln, ein Vorschulkind schafft mit ein wenig Übung auch 100 Teile. Auch Bewegung spielt in diesem Alter eine grosse Rolle. Wenn ein Kind sicher laufen kann, ist ein Laufrad ein tolles Geschenk. Durch das Fahren mit diesem Fahrzeug trainiert das Kind sein Gleichgewicht und erlernt das Fahrrad Fahren ohne Stützräder relativ schnell und unkompliziert. Die Feinmotorik schult das Kind indem es malt, bastelt oder Steckmaterial nutzt. Achte als Mutter darauf, dass Dein Kind im Vorschulalter einen Stift im Dreipunktgriff hält. Die richtige Stifthaltung ist wichtig, wenn das Kind schreiben lernt.
Im Vorschulalter können Kinder zudem bereits Muster nach Vorlage legen oder Bausätze nach Anleitung zusammenbauen.

Tipp: Vor PC und Fernseher sind Kinder zur Passivität verdammt

Natürlich spricht nichts dagegen, wenn Schulkinder hin und wieder Fernsehen oder ein altersgerechtes PC- oder Konsolenspiel spielen. Aber: Kinder in diesem Alter brauchen auch viel Bewegung und die bekommen sie nicht, wenn sie stundenlang passiv vor einem Bildschirm sitzen.

Bildquelle: OmarMedinaFilms / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

FB spielerlebnisGoogle spielerlebnisTwitter spielerlebnisRSS spielerlebnisMail spielerlebnis